buttonvis.jpg


Mitglieder



Newsticker


29.11.2016

Dieter Kempf wird neuer BDI-Präsident

Die BDI-Mitgliederversammlung hat die designierte Doppelspitze des Verbandes bestätigt. Dieter Kempf, ab Januar neuer BDI-Präsident, und Joachim Lang, ab April BDI-Hauptgeschäftsführer,... Nachricht lesen ...
29.11.2016

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt bis ins Jahr 2017

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,2 Punkte gefallen. Damit steht der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) nun bei 103,2 Punkten,... Nachricht lesen ...
29.11.2016

VhU kritisiert Piloten

Fasbender: „Einige wenige hochbezahlte ältere Angestellten streiken gegen den notwendigen Strukturwandel, und beschädigen nicht nur ihr Unternehmen, sondern die gesamte deutsche... Nachricht lesen ...
29.11.2016

VhU zum Rentenkonzept der Bundesarbeitsministerin und Ankündigungen aus der Koalition

Statement von Volker Fasbender, Hauptgeschäftsführer der VhU: Wenn zukünftig immer weniger Arbeitnehmer immer mehr Rentner finanzieren, muss es oberstes Gebot einer verantwortlichen... Nachricht lesen ...

Twitter



Schriftgröße
A A A

 

Jeder Spieler braucht den passenden Verein

UVF - Ihr zuverlässiger Partner.


Sie suchen als Arbeitgeber oder Personalverantwortlicher Unterstützung im Arbeits- und Sozialrecht? Dann sind Sie hier richtig!


box1.jpg

Das Arbeits- und Sozialrecht ist höchst komplex.

Selbst Führungskräften und Personalern fällt es schwer, hier immer den Überblick zu wahren.

box2.jpg

Der Unternehmerverband Frankfurt Rhein-Main e.V. ist eine starke Vereinigung und hat sich auf diese rechtlichen Bereiche spezialisiert. 

box3.jpg



Unser Service im Überblick:


direktlink.jpg

direktlinkzwei.jpg

direktlinkdrei.jpg

direktlinkvier.jpg




Aktuelle Informationen


Dirk Pollert vertritt ab 2017 die Interessen der hessischen Wirtschaft


Frankfurt am Main/Wiesbaden. Dirk Pollert (48) wird auch neuer Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände ab 1. Januar 2017. Das beschloss das VhU-Präsidium auf seiner Herbstsitzung. Zuvor schon hatte ihn der Vorstand des Arbeitgeberverbands HESSENMETALL zum Hauptgeschäftsführer bestellt. Damit übernimmt er die operative Führung beider Verbände in Personalunion, wie sie der zum Jahresende ausscheidende Volker Fasbender (71) seit 22 Jahren ausfüllt.


„Wir freuen uns, in Dirk Pollert eine vielseitige Führungspersönlichkeit gewonnen zu haben, die über große Erfahrung in der politischen Interessenvertretung, in der Mitgliederbindung und -pflege und über umfassende Kompetenz im Arbeitsrecht verfügt. Deshalb ist er bestens geeignet, den Unternehmen und Verbänden über die VhU als Stimme der hessischen Wirtschaft Gehör zu verschaffen und ihre Interessen zu vertreten“, kommentierte der VhU-Präsident Wolf Matthias Mang.


Weitere Informationen:

http://vhu.de/vhu/home/presse/meldungen/dirk_pollert_vertritt_ab_2017_die_interessen_der_hessischen_wirtschaft.de.html


Beim UVF ändert sich nichts. Herr Volker Fasbender bleibt weiterhin Hauptgeschäftsführer unseres Verbandes.

Termine für das Jahr 2017

 

Für das Jahr 2017 planen wir drei Zusammenkünfte, um Erfahrungen auszutauschen, interessante Fragen zu besprechen und neue Informationen weiterzuleiten. Unsere Firmenbesprechungen finden statt:


15.03.2017, 14:00 Uhr

13.09.2017, 14:00 Uhr

22.11.2017, 14:30 Uhr


Ergänzend finden im Jahre 2017 zwei Workshops statt. Einer betrifft Rechtsfragen rund das Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, der zweite zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat. Unsere Workshops finden statt:


10.05.2017, 9:30 Uhr bis 12:30 Uhr

05.10.2017, 9:30 Uhr bis 12:30 Uhr


Unsere Mitgliederversammlung findet am 27.06.2017 wie gewohnt im Haus der Hessischen Wirtschaft statt.



Mit freundlichen Grüßen


Volker Fasbender

Prof. Dr. Franz-Josef Rose




Terminübersicht...




Der pragmatische Imperativ Europas


Viel Lob gab es für die Redner des diesjährigen Hessischen Unternehmertags. Und einen perfekten Moment. Die Impulsredner Wolf Mang, Volker Bouffier und Prof. Udo Di Fabio analysierten die Identitätskrise der Europäischen Union. Sie riefen aller Kritik zum Trotz ihre friedens- und wohlstandsstiftende Funktion in Erinnerung, basierend auf einer Idee der Freiheit. Die wir Europäer zwar selbstverständlich nähmen. Die für viele Menschen außerhalb aber, die Flucht und Vertreibung erleiden, Europa zum Sehnsuchtsort machten. Als die Brüder Noozaie dann ihren Innovationspreis ihren Eltern widmeten, mit denen sie 1993 auf der Flucht aus Afghanistan nach Deutschland gekommen seien, und anfügten, dass sie weit mehr als Frieden und Wohlstand hier gefunden haben, da bot sich ein Einzelschicksal als wunderbarer Beleg der Analysen für alle Gäste sichtbar an.


Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Di Fabio bescheinigte der EU, "nicht aus dem Herzen geliebt und nicht leicht erklärbar zu sein". Er verortete dies in ihrer Uneindeutigkeit: Einerseits wegkommen zu wollen von den Nationalstaaten, die sich politisch in den Weltkriegen überhoben und wirtschaftlich angesichts der Globalisierung als zu begrenzt erwiesen hätten. Andererseits den Schritt zu einer echten Staatenunion nie wirklich gegangen zu sein. Gegen einen rückwärtsgewandten Populismus von rechts oder links, der sein Heil wieder im Nationalstaat suche, gelte es den pragmatischen Imperativ einer Balance hochzuhalten: Also zu akzeptieren, dass die Mitgliedsstaaten Nationalstaaten bleiben wollten. Aber ebenfalls anzuerkennen, dass die EU dem supranationalen Handeln ihre Freiheit, ihren Wohlstand und den Frieden verdankt.


Ihr Volker Fasbender, November 2016